Falsche Berechnung der Lkw-Maut

Zuviel gezahlte Maut zurückerhalten
Registrierung
BWVL Logo
BGL Logo
DSLV Logo
AMÖ Logo
Handelsblatt Logo

Mit freundlicher Genehmigung des Handelsblatts
weitere Informationen hier

Deutsche Lkw-Maut ist laut EuGH-Entscheidung rechtswidrig –
Schützen Sie Ihre Ansprüche jetzt vor drohender Verjährung!

Der Europäische Gerichtshof hat am 28. Oktober 2020 entschieden: Die Höhe der deutschen Lkw-Maut verstößt gegen Europarecht (mehr dazu). Demnach hat die Bundesrepublik Deutschland bei der Berechnung der Mautgebühr die Kosten für die Verkehrspolizei berücksichtigt, obwohl dies nach Europarecht nicht zulässig ist. Vielmehr hätten bei der Berechnung der Maut nur die Kosten für Infrastruktur einbezogen werden dürfen.

Alle Zahler der deutschen Maut haben deshalb einen Anspruch auf Rückerstattung gegen die Bundesrepublik Deutschland zumindest des Anteils an der bis September 2021 gezahlten Maut, der auf den Kosten für die Verkehrspolizei beruhte. Nach derzeitigem Kenntnisstand beträgt der Anspruch mindestens vier Prozent der entrichteten Mautgebühr.

eClaim bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Hausfeld Rechtsanwälte LLP die Möglichkeit, Ihre Rückerstattungsansprüche schnell, unkompliziert und ohne Kostenrisiko vor der Verjährung zu schützen - und durchzusetzen.

Die Durchsetzung Ihrer Ansprüche ist für Sie kostenfrei! Die Kosten übernimmt eClaim. Lediglich im Erfolgsfalle erhält eClaim eine moderate Erfolgsbeteiligung.

Neu: Gesetzesänderung
Als erste Reaktion hat der deutsche Gesetzgeber die Maut neu berechnet, sodass ab dem 1. Oktober 2021 neue, geringere Mautsätze gelten. Zudem enthält die Gesetzesänderung festgelegte Rückerstattungsbeträge für die Zeit vom 28. Oktober 2020 bis einschließlich 30. September 2021. Die hieraus resultierenden Ansprüche machen Ihre Anwälte selbstverständlich ebenfalls für Sie geltend.

Unsere Reaktion auf die Gesetzesänderung
Darüber hinaus haben die Anwälte von Hausfeld Rechtsanwälte LLP gemeinsam mit einem verkehrswissenschaftlichen Gutachter geprüft, ob die vom Gesetzgeber festgelegten Rückerstattungsbeträge hinreichend hoch sind. Die Anwälte sind hierbei zu dem Ergebnis gekommen, dass dies regelmäßig nicht der Fall ist und dass Transportunternehmen zum Teil eine deutlich höhere Rückerstattung verlangen können. eClaim bietet Ihnen daher die Finanzierung der Durchsetzung sämtlicher Ihnen zustehender Ansprüche auf Rückerstattung der Maut im Paket an. Ihre Anwälte ermitteln Ihre gesamten Rückerstattungsansprüche – insbesondere auch die über die Gesetzesänderung hinausgehenden Ansprüche – und machen diese in vollem Umfang für Sie geltend. Die Finanzierung der Durchsetzung Ihrer Ansprüche kann dabei nur in einem Gesamtpaket erfolgen. Dabei informieren wir Sie selbstverständlich regelmäßig über jeden Schritt.


‍‍

Wie geht es weiter

1. Bereitstellung der notwendigen Dokumente

Um Ihre Ansprüche durchsetzen zu können, benötigen Ihre Anwälte Daten zu den Mautzahlungen und die dazugehörigen Mautaufstellungen; für ältere Zahlungen können auch andere Abrechnungen ausreichen. Sie erhalten von uns einen Vertrag zur Finanzierung der Anspruchsdurchsetzung und eine Vergütungsvereinbarung mit der Kanzlei Hausfeld Rechtsanwälte LLP, unserer Partnerkanzlei, die Ihre Ansprüche für Sie durchsetzt.
2. Durchsetzung Ihrer Ansprüche

Ihre Anwälte ergreifen die erforderlichen verjährungshemmenden Maßnahmen und machen Ihre Ansprüche basierend auf der Gesetzesänderung außergerichtlich geltend. Für Ihre weiteren Ansprüche streben Ihre Anwälte sogenannte Testverfahren mit anschließenden Vergleichen an, um sämtliche Ihnen zustehenden Ansprüche durchzusetzen. Im Rahmen von Testverfahren können Gerichte für ausgewählte Kläger eine Entscheidung zur Rechtslage treffen, die sodann auch anderen Anspruchsstellern zugutekommen kann.

Die Antworten auf die häufigsten Fragen haben wir Ihnen auf der FAQ-Seite zusammengestellt.